Der Apfel und der Stamm...

Meine Mutter hat das Kochen völlig verabscheut. Wie sie uns durchgebracht hat, weiß ich bis heute nicht. Dass ich in der Küche weder Genuss, noch Vielfalt, noch etwas über gesunde, ausgewogene Ernährung gelernt habe, weiß ich dafür umso besser. Somit gab es über viele Jahre hinweg keinen festen Platz für Ernährung in meinem täglichen Ablauf. Die Wichtigkeit hatte mir auch niemand nahegebracht und gipfelte darin, dass ich sogar ein schlechtes Gewissen entwickelte, wenn ich mehrere Stunden am Stück mit Kochen und Backen aufhielt (O-Ton meiner Mutter, der mir noch heute in den Ohren klingt: reine Zeitverschwendung - das Wort "Genuss" hatte in ihrem Wortschatz leider keinen Platz gefunden...).

 

Als mein Hund 2006 verstarb und die täglichen Spaziergänge wegfielen, sank auch mein Immunsystem auf ein historisches Tief. Die grippalen Infekte, die ich danach bekam, werde ich nie vergessen. Mir wurde klar, dass ich lernen musste, an eine nährstoffreiche, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung zu kommen. Die Tatsache, dass ich seit fast 30 Jahren Vegetarier war, machte die Sache nicht einfacher. Kleie oder Haferflocken zum Frühstück waren eine ganz schreckliche Vorstellung und den "süßen Zahn" konnte (und wollte) ich  mir auch nicht ganz abgewöhnen. Doch gerade als Vielbeschäftigte und Selbständige hatte ich geradezu die Verpflichtung, mir dieses Thema genauer anzuschauen.

 

Da ich das Lernen in der Regel gründlich betreibe, ließ ich mich zur "Fachfrau für Ernährungs- und Gewichtsmanagement IHK" ausbilden. Ich wollte fundiertes Fachwissen über das Thema - zunächst für mich und später für andere.

 

Dass Obst, Gemüse und viel Wasser das A und O einer guten Ernährung darstellen, war mir theoretisch klar. Die Einkaufspraxis zeigte mir jedoch deutlich, dass unser Obst und Gemüse oft von weit her kommt, häufig gespritzt ist und dazu noch völlig unreif geernet wird. Da sich wesentliche Nährstoffe jedoch erst kurz vor der Vollreife entwickeln, war ich in Bezug auf die Nährstoffqualität und -dichte äußerst skeptisch. Außerdem konnte ich mich nur für gewisse Sorten begeistern und 2,99 Euro für eine einzige (unreife) Honigmelone auszugeben, gefiel mir auch nicht. Somit war ich wiederum eingleisig und unzufrieden unterwegs.

Eine geniale Lösung

Als jemand mir Juice Plus vorstellte, lehnte ich mit deutlichen Worten ab. Das fiel für mich in die Kategorie "Nahrungsergänzung" und war damit indiskutabel. Heute bin ich diesem "Jemand" sehr dankbar, dass er vier Jahre Geduld mit mir hatte.

 

Juice Plus besteht aus mittlerweile 30 (früher 27) Sorten hochreinem Obst, Gemüse und Beeren. Diese 30 Sorten werden weltweit vollreif geerntet, binnen kürzester Zeit zu Muß verarbeitet und in einem patentierten Verfahren schonend getrocknet, anschließend verkapselt. Die wertvollen Inhaltsstoffe, die sekundären Pflanzenstoffe, bleiben dabei erhalten.

 

Dieses Produkt wird unter höchstem pharmazeutischem Reinheitsstandard produziert und enthält weder Herbizide, Fungizide, Fructose noch Pestizide (was sie z. B. von spanischen Erdbeeren nicht behaupten können...). Über mittlerweile 30 weltweite universitäre Doppelblindstudien haben die Wirksamkeit von Juice Plus eindeutig bestätigt.

 

Juice Plus besteht damit aus hochreinem Obst, Gemüse und Beeren ohne jeglichen Zusatz von chemischen Stoffen - mehr Nährstoffe und Natur geht nicht, auch wenn der Gesetzgeber dieses Produkt unter den Begriff "Nahrungsergänzung" zwingt.

Endlich frei

Seit ich Juice Plus täglich esse (also 30 Sorten für 2,52 Euro pro Tag), geht es mir blendend. Infekte sind seither selten und wenn, dann nur von kurzer Dauer. Das Gefühl, meine Nährstoffe bereits morgens zu mir nehmen und danach das Obst und Gemüse essen zu können, was mir einfach schmeckt und was gerade Saison hat, ist herrlich. Dadurch kaufe ich heute mit Freude ein und auch das Kochen macht immer mehr Spaß. Haut, Haare, Nägel haben sich verbessert, psychisch fühle ich mich optimistisch und belastbar.

 

Da sich meine Lebensqualität durch Juice Plus deutlich verbessert hat und mein täglicher Kampf um die Ernährung dadurch endlich der Vergangenheit angehört, würde ich Ihnen etwas Wertvolles und Nützliches vorenthalten, wenn ich nicht davon berichtete.

 

Marco Zwetzschler, dem ich den Kontakt zu Juice Plus zu verdanken habe, und ich haben uns deshalb entschlossen, daher auch Vorträge über Ernährung, die Wirkung von Obst, Gemüse, sekundären Pflanzenstoffen, freien Radikalen, sowie auch Vorträge über Juice Plus anzubieten. Wenn es schon eine geniale, gesunde und vor allem auch ethisch saubere Lösung gibt, dann sollte man auch darüber reden. Weitere Details erhalten Sie auf der Seite von Marco Zwetzschler.

Abnehmen leicht(er) gemacht

Wenn wir schon über das Thema Ernährung sprechen, schließt sich für viele Menschen das Thema "Abnehmen" gleich daran an.

 

Eines ist klar: sobald sich Essgewohnheiten positiv bzw. sinnvoll verändern und Bewegung hinzukommt, hat die Waage nachweislich nur die Chance, sich in eine Richtung zu bewegen, nämlich nach unten. Wem das allerdings zu lange dauert, der sollte sich neben einem echten vielleicht auch einen virtuellen Sparringspartner ns Boot holen: sein Unterbewusstsein.

 

Hypnose ist ein wunderbarer Partner, wenn es um das Thema Abnehmen geht. Wer gewisse Klippen von vorherein umschiffen und manche Verlockungen gar nicht erst im Bewusstsein haben möchte, kann über die Hypnose trotz Verzicht auf diverse Dinge sehr entspannte und gleichzeitig erfolgreiche Zeiten erleben - und Erfolg ist ein wesentlicher Faktor, wenn es um das Dranbleiben beim Abnehmen geht!

 

Daher bieten wir bei AUTENTARIS® regelmäßig Abnehm-Workshops sowie Hypnose in Einzel- und Gruppensitzungen an.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Autentaris 2016